Das Huhn und seine Bestimmung …

In meiner Kindheit war ich oft bei meinen Großeltern zu Besuch. Es war herrlich. Ein riesiges Areal um sich auszutoben und Streiche auszuhecken. Als ich noch klein war, da wurden die Hühner nicht gekauft, fertig aus dem Supermarktregal. Nein, sie wurden gefangen, geschlachtet, ausgenommen, gereinigt und zubereitet. Wir machten die Arbeit selbst. Der Geschmack war natürlich ganz anders als heute. Ich liebte es. Das Paprika Huhn gehörte zu den Speisen meiner Kindheit. Oma, Opa, Mutter, Tanten alle haben es gemacht. Der Eine besser der Andere weniger gut.

Mahlzeit!

Jetzt genug der Schwärmerei und der Theorie. Folgend nun das Rezept auch zum Drucken. Ich wünsche viel Erfolg beim Kochen und freue mich über deine Meinung.


Paprika Huhn der Zauber aus Opa's Küche

Hühner in meiner Kindheit wurde nicht gekauft, nein, sie wurden gefangen.
Vorbereitung20 Min.
Zubereitung1 Std.
Gesamt1 Std. 20 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: internationale Küche
Portionen: 4 Personen
Autor: Manuel

Zutaten

  • 2 Pkg. Hühneroberkeulen ausgelöst
  • 4 Stk. Zwiebel mittelgroß
  • 2 Stk. Knoblauchzehen
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 mal Paprikapulver edelsüß nach belieben
  • 1 mal Liebstöckel
  • 2 Stk. Lorbeerblätter
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1 EL Öl
  • 2 EL Crème fraîche

Zubereitung

  • Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden.
  • die Zwiebel mit Öl in einem Topf goldgelb rösten. Die gewaschenen Hühneroberkeulen zugeben und ebenfalls scharf anbraten.
  • Fleisch aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.
  • Tomatenmark, Knoblauch, Liebstöckel und die restlichen Gewürze, sowie das Paprikapulver nach belieben im Topf rösten und mit etwas Hühnerbrühe ablöschen.
  • danach Fleisch wieder zugeben und mit restlicher Hühnerbrühe aufgießen.
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • das ganze nun zugedeckt ca. 45 Minuten köcheln lassen.
  • danach das Fleisch erneut aus dem Topf geben, die Lorbeerblätter entfernen und die Flüssigkeit im Topf mit einem Stabmixer mixen und Crème fraîche unterheben. Fleisch wieder zugeben und kurz aufkochen lassen. Fertig.

Anmerkung

Als Beilage in diesem Fall Nockerln. Es eignen sich aber auch Reis oder Semmelknödel. Um die Verdauung zu Unterstützen gibt es bei uns immer Blattsalat dazu.

Mehr Bilder gibt es auf meiner Facebook-Seite
https://www.facebook.com/foodmitei/

Mehr Rezepte gibt es unter:
http://foodmitei.com/category/rezepte/


Werbeanzeige:

[quads id=1]


wie hat der Beitrag gefallen?

verwende die Sterne um zu bewerten!

durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl der Bewertungen:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag nicht nützlich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!