Katzengschroa, was sagt die Theorie?

Katzengschroa, Auszug aus dem Kochwiki:

Katzngschroa, Altwiener Hos‘ntürlfleisch ist ein heute recht unbekanntes Gericht der österreichischen Küche, das regional vor allem in Ober- und Niederösterreich sowie Wien und in Teilen von Kärnten zu finden ist.

Der Name leitet sich davon ab, dass es die Katzen zum Schreien bringen soll, oder dass es früher von den Weinbauern mit in den Weinkeller genommen wurde (Stichwort Köllakotz, “Kellerkatze”), um es dort ungestört zu verzehren.

Üblicherweise wurde es unmittelbar nach Hausschlachtungen frisch zubereitet, aus Fleisch (so gen. “Stichfleisch”, Wangerln, ausgelösten Teilen der Schweinshaxe) und Innereien wie Schweineherz, Nieren, Milz usw.), die nicht gepökelt wurden und auch nicht bei der Schmalzherstellung oder eben anderweitig besser genutzt werden konnten.
So wurde Lunge z. B. im Beuschel, Leber und anderes meist in der Wurstproduktion verarbeitet.
Die Art des Gerichts bringt es mit sich, dass die hier angeführte Zubereitung nur eine mögliche Variante darstellt, je nachdem was man an Innereien tatsächlich verarbeiten möchte.

bei Oma war es immer frisch …

Immer wenn in der Nachbarschaft oder bei Oma selbst ein Schwein geschlachtet wurde organisierte sie die frischen Zutaten für dieses Gericht. Rezepte gibt es natürlich viele, unterschiedlicher kann es je nach Region und Vorlieben nicht sein. Mit Nieren, Leber, Stelze, Herz, Zunge oder eben ohne einige Zutaten. Die Kombinationen unterscheiden sich je nach Koch bzw. Vorlieben der Gäste.

Versucht es selbst und teilt mir hier in den Kommentaren eure Erfahrung mit. Viel Erfolg beim Kochen!

Kotzengschroa
Die Art des Gerichts bringt es mit sich, dass die hier angeführte Zubereitung nur eine mögliche Variante darstellt, je nachdem was man an Innereien tatsächlich verarbeiten möchte.
Portionen: 4
Zutaten
  • 450 g Schweinefleisch am besten Schulter
  • 450 g Schweineleber
  • 2 Stk. große Zwiebel
  • 250 ML Suppe Rind, Huhn oder Gemüse
  • 2 EL Öl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Majoran
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Essig
Zubereitung
  1. das Fleisch und die Innereien in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Zwiebel schälen und fein hacken
  3. Die Zwiebel in einem Topf mit Öl dünsten

  4. Fleisch und Innereien zugeben und anbraten

  5. mit den Gewürzen abschmecken und mit Mehl stauben

  6. mit der Suppe ablöschen und kurz aufkochen lassen

  7. Vor dem Servieren noch mit Essig abschmecken
Anmerkung

Wie servieren das Gericht gerne mit Semmelknödel oder wie hier mit Kartoffel. Brot, Reis oder Nockerl sind ebenso möglich. Guten Appetit.

 

Hat das Rezept gefallen, hat es geschmeckt oder gefällt der Blog dann unterstütze meine Arbeit bitte mit einer Spende:
 

 

Der Beitrag hat gefallen?

Verpasse keinen Beitrag mehr von foodmitei.com, lasse dich per Email über neue Beiträge informieren

BITTE ZUERST BESTÄTIGEN
Mit der Nutzung dieses Dienstes erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten, siehe DATENSCHUTZERKLÄRUNG, durch foodmitei.com einverstanden. Deine Daten werden NICHT an Dritte weitergegeben und dienen nur für diesen Service!

Habt ihr Anregungen, Wünsche oder Beschwerden so teilt mir diese bitte mit.
Kontaktseite: https://foodmitei.com/kontakt/

Mehr Bilder gibt es auf meiner Facebook-Seite
https://www.facebook.com/foodmitei/

Mehr Rezepte gibt es unter:
https://foodmitei.com/category/rezepte/


Werbeanzeige:






Posted by:Manuel

Ich bin ein Hobbykoch und Gourmet. Ich esse gerne und setze die Speisen in Szene. Daher habe ich mich entschlossen einen Blog rund ums Essen zu machen. Die Dinge werden aus meiner Sicht dargestellt. Es ist nichts Professionelles. Dazu versuche ich die Speisen die ich oder meine Frau zubereiten mit Fotos zu dokumentieren. Man sieht hier welche Gerichte in unserer Familie so gegessen werden und welche alten Rezepte von meiner Oma noch vorhanden sind. Die alte Küche ist meiner Meinung nach die Beste. Heutige Foodtrends basieren genau auf dieser und werden nur anders benannt. Eintopf / Onepot, Rindersuppe / Fleischtee! Ich bin nicht bei jedem Trend dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.